In diesem Fenster definieren Sie Zielgruppen aus einzelnen Bausteinen. Jeder Baustein selektiert dabei eine Menge von Kunden nach bestimmten Kriterien. Die Menge der Bausteine ist erweiterbar und wird im Laufe der Zeit mit den jeweiligen Anforderungen an das System wachsen.

Es existieren Bausteine für die Selektion der Kunden nach…

  • Adresse (Postleitzahl oder Stadt)
  • Verkaufsregionen
  • geographisches Gebiet (Umkreisselektion)
  • Hauptvertreter
  • Aufträgen im Zeitraum für bestimmte Produkte
  • minimalem/maximalem Umsatz im Zeitraum
  • Umsatzziel-Erreichungs-Quote
  • Kunden mit/ohne bestimmte Kommunikationswege (Telefon, Mail, Fax etc.)
  • Jubiläen, Geburtstagen
  • letztem Kontaktdatum bzw. Anzahl der Kundenkontakte
  • Kampagnenteilnahme
  • Affinität für Produkte / Verkaufschancen
  • Kundenklassifikation (A, B, C – Kunden)
  • Branchen
  • beliebigen Merkmalen (VIP-Kunde, Risiko-Kunde etc.)
Umkreisselektion auf Basis der geocodierten Adressen

Im grünen Bereich rechts wird die Anzahl der Kunden in dem jeweiligen Baustein angezeigt. Dies geschieht allerdings nur, nachdem der Baustein ausgeführt wurde, da die Laufzeit je nach Komplexität der Abfrage durchaus einige Sekunden betragen kann.

Defininition einer Zielgruppe

Selektion testen führt die Zielgruppenselektion komplett aus und zeigt das Ergebnis in tabellarischer Form an.

Innerhalb eines Bausteines können Sie dabei jeweils die Art der Selektion bestimmen. Diese Einstellung steuert, wie dieser Baustein mit den anderen Bausteinen der Selektion interagiert:

Die Bedeutung ist dabei wie folgt:

  • AUSSCHLUSS
    sorgt dafür, dass die in diesem Baustein selektierten Kunden nicht Teil der Zielgruppe sind (Nicht-Verknüpfung).
  • UND
    bedeutet, dass kein Kunde außerhalb dieses Bausteins Teil der Zielgruppe sein kann (Schnittmenge oder Und-Verknüpfung)
  • ODER
    Ist dieser Selektionsmodus ausgewählt, dann wird eine Oder-Verknüpfung durchgeführt, d.h. die Kunden sind Teil der Zielgruppe.
  • AUSSCHLUSS ANDERER
    bedeutet, dass alle Kunden, die nicht Teil des Bausteins sind, entfernt werden. Die Kunden, die im Baustein selektiert werden, werden aber NICHT dem Ergebnis hinzugefügt (dies ist der Unterschied zu UND).

Die Reihenfolge der Ausführung erfolgt nach folgendem Schema:

  1. Schritt: Zuerst werden alle Bausteine mit UND-Verknüpfungen ausgeführt und die entsprechende Schnittmenge gebildet.
  2. Schritt: Nun werden die Bausteine mit der ODER-Verknüpfung ausgeführt und zum bisherigen Ergebnis hinzugefügt.
  3. Schritt: Nun werden alle AUSSCHLUSS-Bausteine selektiert und deren Kunden von dem bislang vorliegenden Ergebnis werden abgezogen.
  4. Schritt: zum Schluss werden nun alle AUSSCHLUSS ANDERER – Bausteine selektiert und die bisherige Ergebnismenge mit diesem Ergebnis verglichen. Alle, die nicht Teil von AUSSCHLUSS ANDERER sind, werden aus der Ergebnismenge entfernt.

Beispiel

Es sollten alle Kunden aus Leipzig selektiert werden, die mindestens 100€ Umsatz gemacht haben. Zusätzlich alle A-Kunden. Ausgeschlossen werden sollen alle Kunden von Vertreter X.

  • Baustein “nach Ort”
    -> Ort = Leipzig, Selektionsmodus AUSSCHLUSS ANDERER
  • Baustein “nach Umsatz”
    -> Umsatz min. 100€, Selektionsmodus UND
  • Baustein “nach Merkmal”
    -> Merkmal “A-Kunde”, Selektionsmodus ODER
  • Baustein “nach Hauptvertreter”
    -> Vertreter “X”, Selektionsmodus AUSSCHLUSS
Zielgruppen definieren
%d Bloggern gefällt das: